Home Vereinsleben Reisen Paris 1997
Vereinsleben - Reisen

 

Eiffelturm, Baguette und Rotwein

Am 25. Juli 1997 starteten wir zu unserer Konzertreise in die Weltstadt Paris. Da es gerade auf dem Weg lag, besuchten wir unsere alten Freunde in Luxemburg und gaben ein kleines Platzkonzert am Place d` Armes. Und weiter ging es nach Paris.

Nachdem wir nach einigem Suchen unser Hotel doch endlich gefunden und unsere Zimmer bezogen hatten, starteten wir unseren ersten Erkundungsgang in die Innenstadt. Schon die Metro war ein Erlebnis. Bis auch der Letzte seine Karte hatte und wußte, wie er alles Sehenswerte erreichen kann und vor allem, wie er wieder nach Hause finden würde, verging einige Zeit. Aber das Chaos war schnell vergessen, denn es gab reichlich Unterhaltung von Musikern und Puppenspielern im unterirdischen Netz der Stadt. Und der erste Eindruck von den Champs-Elysees und dem Arc de Triumphe am Abend war überwältigend.

Natürlich muß man in Paris einige Sachen gesehen haben. So ließen wir uns von einer fachkundigen Führerin Sehenswürdigkeiten wie Notre Dame, den Louvre oder das Hotel des Invalides in einer Stadtrundfahrt zeigen. Und am Eiffelturm gaben wir ein Platzkonzert, bevor wir die vielen Stufen erklommen, um Paris auch einmal von oben zu sehen. Einige nutzten noch die Zeit, um durch das berühmte Künstlerviertel von Montmatre zu schlendern und die typische Pariser Atmosphäre am Sacre Coeur in sternenklarer Sommernacht zu genießen.

Der letzte Tag gehörte dem Disneyland Paris. Wir hatten Glück, denn gerade an diesem Tag starteten Jan Ulrich und sein Telekom-Team zur letzten Etappe der Tour de France vom Park aus. Trotz Massenandrang gelang es uns mit Kletteraktionen den ein oder anderen Fahrer zu erkennen. Nachmittags hatten wir die Ehre, die große Parade mit unserer Marschmusik anzuführen, die durch den ganzen Park ging. Es war ein überwältigendes Gefühl, als die Tore aufgingen und die Lautsprecher den "Le Musikverein Elsoff-Mittel`ofen" ankündigten.

Nachdem jeder seinen Abenteuerdrang ausgelebt hatte, ob nun im Space Mountain oder als Pirat im Adventureland, machten wir uns wieder auf den Heimweg. Da wir unsere Instrumente leider nicht mit oben in den Bus genommen hatten, sang zur Abwechslung mal jeder seine Instrumentenstimme, was ein Riesengaudi war.

Am frühen Montagmorgen erreichten wir Elsoff. Einige starteten gleich durch zur Arbeit, andere vielen nur noch geschafft aber doch sehr zufrieden ins Bett.